Lebenszeichen - bzw.: Darf das Weltenbau-Projekt noch hoffen?

#1 von Mike , 05.12.2017 11:54

Hallo, liebe Weltenbauer :)

Ich hoffe, dass dieses Thema bzw. dieses Forum im Allgemeinen irgendwann nochmal jemand zu Gesicht bekommt bzw. besucht :)

Ich wollte euch fragen, wie es so um eure Projekte steht und ob das Weltenbau-Projekt eigentlich noch die Chance hat, das eine oder andere Spiel oder wenigstens eine Demo davon zu Gesicht zu bekommen. Soweit ich mich erinnern kann, gibt es ja nur wenige Projekte, die es überhaupt bis zum Demo-Status geschafft haben (Rebellion, Auf Schatzsuche im Kaiserreich und Diebe). Ich für meinen Teil muss sagen, dass ich schon sehr lange nichts mehr an Diebe getan habe und inzwischen am Überlegen bin, nicht eine Geschichte in Form eines Romans oder Buches daraus zu machen. Die Arbeit an einem Spiel ist immerhin, wenn man alleine daran arbeiten muss, kaum mehr zu bewältigen (Mapping, Grafiken, Dialoge, Features, etc.), vor allem wenn man im Berufsleben steht und definitiv andere Prioritäten hat, als ein Hobby-Spiel zu machen.

Es würde mich freuen, wenn jede(r), die/der noch hin und wieder in dieses Forum schaut, ein kurzes Lebenszeichen von sich gibt und kurz erzählt, was sich momentan so bei ihr/ihm - und sei es nur ein einziger Satz und selbst dann, wenn Monate zwischen einzelnen Beiträgen vergehen sollten - tut :)

LG Mike

Mike  
Mike
$ Glorreicher Halunke $
Beiträge: 54
Registriert am: 06.01.2015


RE: Lebenszeichen - bzw.: Darf das Weltenbau-Projekt noch hoffen?

#2 von Masgan , 11.01.2018 01:06

Gute Frage :D Also ich schaue ab und an immer noch hier rein.

An VdE arbeite ich immer mal wieder für ein paar Wochen innerhalb eines halben Jahres.
Eigentlich würde da auch gar nicht mehr so viel fehlen, um eine Demo fertig zu machen, es dürfte je nach Spielweise bisher eine Spielzeit zwischen einer Dreiviertelstunde und Anderthalbstunden sein (sehr grob geschätzt). Kämpfe sind bisher noch keine integriert, ich war zuletzt damit beschäftigt, ein paar Monstergrafiken zu editieren, aber habe, wie gesagt, noch keinen einzigen Kampf integriert.
Ansonsten bin ich an einem Punkt an dem ich unsicher bin, ob ich noch ein paar Maps und ggf. noch ein-zwei Sidequests integrieren soll, um die Spielzeit ein wenig zu strecken, oder ob ich jetzt mit einer Sequenz den Endkampf der Demo (sofern es einen geben sollte) und den Übergang zur Hauptstory einleiten soll.
Diese erste Demo bzw. das erste Kapitel des Spiels würde zum jetztigen Standpunkt lediglich einen spielbaren Prolog darstellen.
Allerdings gibt es hier für mich grafische und auch gamedesigntechnische Schwierigkeiten. Ich packe das mal in einen Spoiler, da auch Hintergründe zur Story bei der Beschreibung vorkommen, falls jemand Ratschläge o.ä. hat, gerne her damit :D

Ursprünglich war geplant, dass Herzog Grandy den Protagonisten des Spiels in das neu errichtete Dorf in der Eisöde bzw. dem Falkensteingebirge schickt. Der Prolog sollte die erste Begegnung der beiden zeigen. Ich hatte angedacht, dass Grandy sich auf dem Weg nach Erlenfurt befindet, um über eventuelle Handelsbeziehungen (die dann eingeführt werden, daher auch das Dorf als Zwischenstopp für Reisende Händler) mit dem Herzog Erlenfurts zu verhandeln.
Sollte die Geschichte so verlaufen, würde das ganze (also die Begegnung der beiden) relativ zeitnah nach UiD geschehen, vielleicht 1-3 Jahre später.
Allerdings bräuchte ich dann editierte Grafiken von Grandy, und da habe ich mich bisher nie so richtig rangewagt.
Die Alternative wäre natürlich, einen Stellvertreter Grandys einzubauen, und Grandy selbst außen vor zu lassen.
Aber ich fand die Idee schön, so einen nostalgischen Moment für die alten UiD Spieler einzubauen, auch wenn ich nicht wüsste, ob ich die Dialoge vernünftig schreiben würde - und da das Spiel generell sehr Dialoglastig sein wird, wäre das vermutlich nicht in ein-zwei Sätzen getan.
Außerdem denke ich, dass Grandy Handelsbeziehungen eher selbst aufbaut, statt Stellvertreter vorzuschicken.
Es würde auch generell nicht so gut zur Hintergrundgeschichte des Protagonisten passen, wenn die ganze Geschichte von einem Stellvertreter des Herzogs angeleiert wird, da er nach einer unehrenhaften Entlassung beim Militär in Folge eines Trainingsunfalls Mitglied einer Diebesbande ist, die in den Wäldern Erlenfurts lebt.
Die letzte Alternative, die mir einfallen würde, wäre die, Falkenburg komplett außen vor zu lassen und den Protagonisten im Auftrag des Herzogs von Erlenfurt dorthin zu schicken. Dies würde zwar die grafischen und zeitlichen Probleme lösen, wäre dann aber storytechnisch wieder problematisch, da eigentlich geplant war (und alles im Moment so darauf ausgelegt ist), dass die Diesbande Grandy in den Wäldern überfallen will, was der Protagonist auf Grund verchiedener Begebenheiten verhindern möchte.

Dann ist da auch das Problem, dass ich mir nicht im klaren bin, wie lange es dauern würde ein kleines Dorf in so schwierigem Gelände zu errichten. Ich kann noch nicht genau sagen, wie viele begehbare Häuser es sein sollen, ähnlich wie in Düsterburg würde ich sagen, dort war es ja afaik so, dass es einige Häuser gab, die nicht begehbar waren. Das würde es dort dann natürlich nicht geben, sondern begehbare Anzahl an Häusern = die Gesamtanzahl an Häusern.
Da der Prolog allerdings spielbar ist, und man dort schon Erfahrungspunkte sammelt, ist es umso unlogischer, dass er keine Erfahrung sammelt, wenn mehrere Monate (oder ggf. sogar Jahre?) vergehen, bis er dort hingeschickt wird - Er würde dann ja wie eingefroren sein. Ich hatte beim Schreiben grade die Idee, Erfahrungspunkte für das Lösen der Quests im ersten Kapitel zu verteilen, die sich nach dem gegangenen Lösungsweg richten, da es für die bisherigen Quests verschiedene mehr oder weniger optimale Lösungswege gibt. Aber ich bin nicht sicher ob das so eine gute Idee ist, um diese Lücke zu schließen.


Abgesehen davon fehlt eigentlich nicht viel. Die Kämpfe müssten noch integriert werden, aber das ist jetzt nicht der größte Aufwand, auch wenn ich unschlüssig über die Statuswerte von Protagonisten und Bossen bin. Da es im ersten Kapitel als normale Gegner zum jetztigen Zetpunkt nur Orks und Killerkanickel gibt, kann ich mich da ja an UiD orientieren. Für die Bosskämpfe habe ich schon ganz gute Ideen, um das Standart KS des 2k ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten. Allerdings ist das editieren von Monstergrafiken echt nervig... Und an Battle Animations will ich noch gar nicht denken, da es mir am liebsten wäre, auch welche im Stil von UiD zu haben. Ich hatte es früher mal geschafft Grandy gut zu editieren, aber das war auch nur einer, und der ist weg...
Ansonsten fehlt nicht viel. Manche Dialoge und Quests müssen noch abgeschlossen werden, im besten Fall kommen noch ein paar Posen hinzu, einige Lichteffekte fehlen noch bzw. müssten überarbeitet werden, ggf. noch ein bis zwei NPCs. Mit dem Intro bin ich auch nicht sonderlich zufrieden, auch wenn es zumindest schön pragmatisch ist :D Aber im großen und ganzen ist das erste Kapitel an einem Punkt, an dem man es gut abschließen kann. Allerdings stehen mir die im Spoiler genannten Schwierigkeiten da schon seit längerem im Weg.

Und abgesehen davon gibt es natürlich auch bei mir ein Privatleben :D

Wie es um andere Projekte steht, kann ich nicht einschätzen. Ich habe vor nicht allzulanger Zeit gesehen, dass V-King MisSar wohl nun mit einem der neueren Maker macht.
Habs grade mal rausgesucht, vom 14.02. letztes Jahr.
https://www.multimediaxis.de/threads/144...l=1#post3336207
https://www.multimediaxis.de/threads/144...l=1#post3336668

Ich denke es gibt noch Hoffnungen, auch wenn der bisherige Grafikstil mir nicht zusagt :D Ansonsten kann ich mir immer noch vorstellen, dass das Remake von UiD durchaus neue Interessenten hervorbringen könnte, sofern es denn mal erscheint. Oder ein anderes WBP, das gut bei den Leuten ankommt. Im besten Falle wären natürlich auch dann wieder verschiedene Anspielungen aufeinander, keine Ahnung ob Grandy Anspielungen zu Rebellion, ASiK oder Diebe eingebaut hat. Aber ich denke so Querverbindungen könnten da auch neues Leben entfachen, denn im großen und ganzen ist es nach wie vor eine ziemlich gute Projektidee, und ich persönlich finde es ziemlich schade, dass nie viel mehr dabei rumgekommen ist. Schade auch, dass sich die Sache mit dem Forum dann so verlaufen hat, ich fand die ersten Monate hier ziemlich motivierend :D

EDIT: Ist ja doch ein ganz schöner Roman geworden, aber naja, doch besser als nur ein Satz :D Ich hätte Diebe übrigens trotzdem gerne als fertiges Spiel, auch wenn ich deine Probleme voll und ganz nachvollziehen kann :D


Masgan  
Masgan
● Weltenbauer ●
Beiträge: 85
Registriert am: 06.01.2015

zuletzt bearbeitet 11.01.2018 | Top

RE: Lebenszeichen - bzw.: Darf das Weltenbau-Projekt noch hoffen?

#3 von Masgan , 16.01.2019 23:34

Schade, das Forum wird mittlerweile von Spambots überfallen. Scheint so als gäbe es kein Interesse mehr. Ich werde demnächst mal die Infos abspeichern, vielleicht kommt ja doch nochmal was von mir.

Übrigens, Grandy hat sich mit neuen Infos zum UiD Remake zurückgemeldet. Vielleicht lockt das ja nochmal Leute hier her, wenn es dann mal kommt. Vorher sollten natürlich die Bots verschwinden ^^'


Masgan  
Masgan
● Weltenbauer ●
Beiträge: 85
Registriert am: 06.01.2015


   

nike vapormax
nike air max

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen